Warum die Aurora im Norden und Süden der Erde unterschiedlich ist

Warum die Aurora im Norden und Süden der Erde unterschiedlich ist

Südliche Aurora-Version, die 2010 von der Internationalen Raumstation eingefangen wurde

Aurora erhellt den Himmel um die Pole mit erhöhter Sonnenaktivität, wenn der Stern geladene Teilchen in die Erdatmosphäre wirft. Früher glaubten Wissenschaftler, dass sich diese erstaunlichen Phänomene an den Polen widerspiegeln, aber in Wirklichkeit stimmen sie nicht überein.

Forscher haben lange versucht, die Ursache zu finden. Jetzt glauben sie, dass das Ganze eine Asymmetrie im magnetischen Schwanz unseres Planeten ist. Es wurde angenommen, dass die Asymmetrie im System die Magnetosphäre durch Wiederverbindung des Schwanzes durchdringt. Das Gegenteil ist der Fall.

Der magnetische Erdschwanz entsteht durch den Kontakt des Planeten mit den Sonnenstrahlen. Die Wechselwirkung beginnt mit dem Erdmagnetfeld, das von einem rotierenden Kern erzeugt wird und eine elektrische Ladung erzeugt. Magnetfelder bilden Magnetfeldlinien (Bögen zwischen Nord- und Südpol), die das Verhalten des Materials in der Umgebung steuern können.

Das Magnetfeld der Erde ist jedoch nicht der einzige Teilnehmer an diesem Prozess. Die Sonne hat auch einen ähnlichen Effekt auf den konstanten Fluss hoch geladener Plasmapartikel in alle Richtungen. Der Sonnenwind stört das, was die Erde schafft, drückt auf die Tagesseite des Planeten und dehnt sich auf der Nachtseite in Form eines Schwanzes aus. Die Magnetfeldlinien verlaufen durch ein gekrümmtes Feld, danach brechen sie auf und stellen wieder Verbindungen her. Es wurde angenommen, dass dieses Phänomen Unterschiede in den nördlichen und südlichen Auroren hervorruft. Jetzt ist klar, dass das Magnetfeld des Sonnenwinds nicht immer mit dem Erdmagnetfeld übereinstimmt. Mit der Verzerrung entsteht eine Asymmetrie zwischen Nord- und Südpol, die sich auf die Auroren überträgt.

Wissenschaftler untersuchten die nördlichen und südlichen Polarlichter im fernen Infrarotbereich und zeichneten auf, wie sie zusammenfallen. Dann fügten sie Informationen über Wiederverbindungen im Magnetschwanz der Erde hinzu. Die Analyse ergab völlig entgegengesetzte Informationen. Dramatische Wiederverbindungen erhöhten nicht die Asymmetrie, sondern trieben die Aurora in Richtung Konformität.

Das Studium der Auroren ist ein sekundärer Prozess, da es eine Nebenwirkung des Einflusses der Sonne auf die Erde ist. Das Weltraumwetter kann jedoch Navigationssatelliten stören und elektrische Netze deaktivieren.

Kommentare (0)
Suchen