Darstellung des galaktischen molekularen Abflusses

Darstellung des galaktischen molekularen Abflusses

Die Sicht des Hubble-Weltraumteleskops auf die galaktische Fusion von NGC 6240. Wie bei anderen ähnlichen Prozessen kommt es zu einer schnellen Strömung von molekularem Gas. Wissenschaftler zeigten Kohlenmonoxidgas in zentralen Bereichen und stellten fest, dass es reaktive Abflüsse bildet, die durch Aktivität um Schwarze Löcher erzeugt werden.

Galaktische Fusionen können eine starke Strahlung aus Sternentstehungsschüben und Gasansammlungen auf zwei zentrale supermassereiche Schwarze Löcher erzeugen. Die Forscher beobachteten eine starke statistische Korrelation zwischen den beiden Massen dieser Schwarzen Löcher und anderen galaktischen Merkmalen. Sie glauben, dass es eine Verbindung geben sollte.

Jetzt arbeiten Wissenschaftler daran, die Quelle der Korrelation und ihre Natur zu bestimmen. Eine der gängigsten Rückkopplungsannahmen ist der Ausfluss von molekularem Gas: Wenn es aktiviert wird, kommt es zu einer Erschöpfung der Rohstoffe in der Galaxie, aus denen sich neue Sterne bilden. Das Vorhandensein molekularer Abflüsse in den IR-Linien von Molekülen wurde ebenfalls berichtet, aber diese spektralen Ergebnisse haben keine überzeugende räumliche Information, um die Aktivität mit den Kernen in Beziehung zu setzen. Ein Team von 15 Wissenschaftlern beschloss, das ALMA-Submillimeter-Teleskop zu verwenden, um den Abfluss in der leuchtenden Galaxie NGC 6240 (die Fusion zweier Galaxien zu einem späteren Zeitpunkt) zu untersuchen. Seine zwei Kerne sind durch 2000 Lichtjahre geteilt und machen sich bei Wellenlängen von Röntgenstrahlung bis Funkemission bemerkbar. Die Forscher verwendeten eine der Spektrallinien von Kohlenmonoxid, um das innere Territorium der Galaxie zu untersuchen. Die Linie zeigt das Vorhandensein von Gasbewegungen bei Geschwindigkeiten von bis zu 2000 km / s.

Mit neuen Bildern konnten wir erstmals mehrere Gebiete mit aktivem Abfluss identifizieren, die mehrere tausend Lichtjahre von Schwarzen Löchern entfernt sind. Darüber hinaus entsprechen diese Bereiche anderen Indikatoren für die Gesamtaktivität, z. B. Einschlaggas und Röntgenstrahlen. Die Ergebnisse sind die erste Demonstration, dass die molekulare Aktivität des Abflusses durch die Rückkopplungsmechanismen eines Schwarzen Lochs erzeugt wird.

Kommentare (0)
Suchen