Magnetfelder in massiven Sternentstehungskernen

Magnetfelder in massiven Sternentstehungskernen

Die Untersuchung von Molekülwolken zeigte, dass die Sternentstehung in zwei Stufen erfolgt. Erstens pressen Überschallströmungen die Wolken in dichte Fäden, wonach die Schwerkraft sie in Kerne zerlegt. An den Schnittpunkten der Filamente entstehen massive, die Regionen der gruppierten Sternentstehung bilden.

All dies scheint logisch, aber die in Wirklichkeit beobachtete Geburtsrate der Sterne in dichtem Gas ist nur ein bestimmter Prozentsatz der erwarteten. Um das Problem zu lösen, haben Wissenschaftler vorgeschlagen, dass Magnetfelder die Kerne am Kollabieren hindern. Magnetfelder wollen nicht berechnet oder interpretiert werden. Daher verwendeten die Forscher ein Submillimeter-Array, um die 6 dichten Kerne im Gebiet von Cygnus zu betrachten. Sie berechneten die Feldstärke während der Polarisation und verglichen dann die Feldrichtwirkung in den Kernen mit der Richtung entlang des Filaments.

Es stellt sich heraus, dass das Feld entlang des Fadens perfekt geordnet ist und parallel zur Struktur steht. Das heißt, bei der Erzeugung von Kernen verlieren die Magnetfelder ihr Gewicht im Vergleich zu Turbulenzen und Inflation.

Kommentare (0)
Populäre artikel
Suchen