Fotos des Kosmos: Mondagenda

Fotos des Kosmos: Mondagenda

Dieses Bild des Mondes wurde vom ESA-Astronauten Alexander Gerst von der ISS während der Mission Horizon aufgenommen. Aber er ist nicht der einzige, der jetzt den irdischen Satelliten beobachtet.

Vom 3. bis 5. Juli veranstaltete die ESA in ihrem technischen Zentrum in den Niederlanden ein Seminar zur Erforschung des Mondes. Basierend auf dem Engagement der Agentur für nachhaltige Forschung brachte der Workshop Experten aus Raumfahrt und Industrie zusammen, um Mondressourcen und die Rückkehr des Menschen zum Satelliten zu diskutieren.

Damit eine Person auf dem Mond (auch außerhalb) leben und arbeiten kann, werden Sauerstoff, Wasser, Treibstoff und Materialien benötigt, um Lebensräume und Ausrüstung zu schaffen. Die Einführung derart sperriger Verbrauchsgüter ist mit einem hohen Geld- und Energieaufwand verbunden. Aus diesem Grund ist das menschliche Studium des Sonnensystems immer noch instabil. Stattdessen untersucht die ESA die Möglichkeiten, Mondressourcen zu nutzen, um eine Person zu einem Satelliten zurückzukehren. Das heißt, die Astronauten werden in der Lage sein, die notwendigen Gegenstände, die bereits vorhanden sind, mit improvisierten Mitteln herzustellen. Letztes Jahr wurde vorgeschlagen, einen Test von 1 Jahr durchzuführen.

Auf diesem Seminar setzten sie Diskussionen mit Experten fort, um die technologische Bereitschaft, die wirtschaftliche Lebensfähigkeit, den rechtlichen Status und den internationalen Kontext für die Verwendung von Mondressourcen zu verstehen.

Während wir uns erfolgreich auf der ISS etabliert haben, haben wir möglichen zukünftigen Robotern und künstlicher Intelligenz Funktionen hinzugefügt. Vielleicht beziehen wir bald einen neuen Standort.

Kommentare (0)
Populäre artikel
Suchen